Dichter, Filmemacher und Medienkünstler

Milan Grünewald ist diplomierter Medienkünstler (KHM Köln) und selbständiger Buchtrailer-Produzent. Mit CLAUS hat er über seinen Weg in die Selbständigkeit, seine Leidenschaft für Text und Bewegtbild und die Entstehung eines Buchtrailers gesprochen.

BN_CLAUS Interview_Milan Gruenewald

CLAUS: Auf Ihrer Internetseite buchtrailer.net bieten Sie verschiedene Dienstleistungen von der Buchtrailer-Produktion bis zum Social Media Buch-Marketing an. Würden Sie sagen, Buchtrailer-Produzent beschreibt Ihre Arbeit ganz gut?
Milan Grünewald:
Buchtrailer Produzent ist schon ziemlich zutreffend.
Ich erstelle Buchtrailer für Verlage und Autoren. Dabei übernehme ich nicht nur die Konzeption, also das Schreiben des Sprechtextes und des Storyboards, sondern setze den Schnitt und die grafischen Animationen auch selbst um. Bei der Sprechertätigkeit beschränke ich mich natürlich auf die Regie. Das Sprechen selbst überlasse ich den Profis.
Für den glücklichen Fall, dass ich für einen Trailer auch einen Filmdreh organisieren soll, arbeite ich mit einem, mir aus mehreren Aufträgen bekannten und geschätzten, Filmteam.

CLAUS: Selbständiger Buchtrailer-Produzent ist kein Berufsbild mit dem man in der Buchbranche häufig konfrontiert wird. Wie kamen Sie auf die Idee Buchtrailer zu machen und wie kam es dazu, dass Sie sich selbständig gemacht haben?
MG:
Ich war tatsächlich „schon immer“ selbständig. Mit 16 gründete ich mit meinem damals schon volljährigen Bruder eine Webdesign GbR. Da haben wir dann zum Beispiel Webseiten für den Malerbetrieb aus dem Ort und ähnliche Kunden gestaltet.
Während meines Studiums an der Kunsthochschule für Medien Köln häuften sich freie Aufträge für unterschiedlichste Kunden. Auch im filmischen Bereich.
Über einen Freund bekam ich dann Kontakt zum Egmont Verlag. Der saß damals noch in Köln und erteilte mir regelmäßig Aufträge. So ergaben sich immer mehr Kontakte in der Buchbranche und ich kam auf die Idee, Buchtrailer zu produzieren. Ein fließender Prozess also.

CLAUS: Ihr Filmteam haben Sie bereits erwähnt. Aber auch ansonsten klingt Ihre Arbeit sehr komplex. Stemmen Sie das alles alleine?
MG:
Da jeder Auftrag sehr individuell verläuft, arbeite ich auch mit unterschiedlichen Personen zusammen. Mein Team besteht ausschließlich aus freien Mitarbeitern. Da ich Autoren auch im Social Media Management und der Content Kreation berate, arbeite ich oft mit meiner Frau zusammen. Weiterhin erarbeite ich mit Sprechern gemeinsam die Tonaufnahme oder führe Regie und lasse mein Filmteam einen Realfilm-Dreh umsetzen.
Die meisten Buchtrailer erstelle ich aber tatsächlich selbst. Komplett aus einer Hand.

CLAUS: Wie genau entsteht ein Buchtrailer?
MG:
Zuerst sendet mir der Autor oder Verlagsmitarbeiter eine Zusammenfassung des Buchs. Hilfreich ist dann meist noch eine Leseprobe und, wenn vorhanden, Bildmaterial.
Ich erstelle dann ein erstes Konzept und einen Sprechtext, der mit dem Kunden abgeklärt wird. Anschließend beauftrage ich den Sprecher und recherchiere online Bildmaterial. Falls der Trailer komplett gedreht werden soll, entfällt diese Recherche. Dann geht der Vorgang über in den Ablauf einer Filmproduktion.
Basierend auf stimmiger Musik schneide ich die Videos und erstelle bei Bedarf Animationen. Eine 3D-Buchcover-Animation füge ich fast bei jedem Trailer am Ende ein.

CLAUS: Wer sind Ihre Kunden?
MG:
In den letzten Jahren habe ich für jede Art von Kunden gearbeitet. Vom Verlagshaus, wie zum Beispiel emons, GeraNova Bruckmann, Gmeiner, seinerzeit Egmont bis hin zu Newcomer Autoren. Erfolgreiche Selfpublisher sind natürlich auch dabei. Zuletzt habe ich mit Mila Olsen und Dirk Trost gearbeitet.
Hier und da wenden sich auch Verlagsautoren auf eigene Faust an mich. So ergab sich eine tolle Zusammenarbeit mit Volker Backert (Emons Verlag) oder dem schweizer Autorenduo Mitra Devi und Petra Ivanov (Uniosnverlag).

CLAUS: Wann und warum, denken Sie, ist eine Vermarktung mit einem Buchtrailer sinnvoll?
MG:
Beim E-Book verlieren wir die Haptik, die uns beim im Buchladen entdeckten Buch intuitiv anzieht. Bewusst gewähltes Papier, Umschlag und Prägung haben eine Wirkung auf uns, die nur schwer zu beschreiben ist. Online springt der Buchtrailer an diese Stelle. In wenigen Sekunden zieht der Werbefilm den Betrachter in seinen Bann.
Videos werden von allen großen Plattformen priorisiert. Das bedeutet, dass zum Beispiel der Facebook-Algorithmus Videoinhalte viel öfter darstellt, als Texte und Bilder. Entscheidet man sich für die Trailerproduktion, sticht man besonders mit einem cineastischen Buchtrailer sehr aus der Masse heraus. Denn auch wenn Videomarketing immer mehr Verbreitung findet, nutzen die meisten nur eine App, drehen eine Szene selbst daheim oder fügen Fotos in einem einfachen Schnittprogramm hintereinander.
Der Leser, der meist Hollywood und Netflix Produktionen gewohnt ist, merkt den Unterschied natürlich auf Anhieb und ist unbewusst von der Qualität des Buchtrailers beeinflusst.

CLAUS: Wo und wie setzen Ihre Kunden die Buchtrailer dann ein?
MG:
Buchtrailer können auf verschiedenen Literaturplattformen hochgeladen werden. LovelyBooks bindet sie zum Beispiel auf Nachfrage ein. Der Trailer kann auch direkt auf die Verkaufsseite bei Amazon, Hugendubel, ebook.de und vielen weiteren Buchshops integriert werden. Wie genau das funktioniert, erkläre ich gern auf Anfrage.
Außerdem dient er natürlich zur Präsentation auf der eigenen Webseite, auf Messen, YouTube, Facebook, Instagram, Twitter und zukünftigen Social Media Profilen des Autors oder Verlags. Werbung für den Trailer kann über Google oder Facebook Zielgruppen-spezifisch geschaltet werden. Sucht der Autor mit seinem Trailer einen Verlag, können auch Xing oder LinkedIn Werbeanzeigen Sinn machen. Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich.

CLAUS: Gibt es einen Auftrag der Ihnen besonders in Erinnerung geblieben ist?
MG:
Mir sind natürlich noch sehr viele Buchtrailer im Gedächtnis. Aber mit dem letzten Auftrag von Mila Olsen bin ich sehr glücklich. Die Zusammenarbeit mit der Autorin hat unglaublich Spaß gemacht und ich habe über sie die Sprecherin Anne Düe kennengelernt, die die Worte der Protagonistin aus ihrer Perspektive mit echten Emotionen erfüllt hat.
Den Trailer für die Nachfolgeromane der Entführt-Reihe kann man sich auf meiner Website anschauen. buchtrailer.net/buchtrailer-zum-entfuehrt-nachfolger-von-mila-olsen

BN_CLAUS Interview_Logo Gruenewald

CLAUS: Was begeistert Sie an Ihrer Arbeit?
MG:
Ich bin sehr glücklich darüber einen Beruf gefunden zu haben, der sich für mich nicht nach harter Arbeit anfühlt. Das liegt einerseits an meiner intuitiven Arbeitsweise und weiterhin daran, dass mir die Buchtrailer Produktion unglaublichen Spaß macht. Ich habe selbst immer viel geschrieben und arbeite derzeit auch an einem neuen Roman. Außerdem habe ich Film studiert. Eine Kombination dieser beiden Leidenschaften gefunden zu haben begeistert mich jeden Tag aufs Neue.

CLAUS: Wie wird sich der Buchtrailer in Zukunft entwickeln? Oder anders gefragt: Ist Buchtrailerproduzent ein Beruf mit Zukunft?
MG:
Da wir in naher Zukunft auch in Deutschland echte Datenflatrates fürs Smartphone kriegen werden, steht einem enormen Wachstumsschub der Videowerbung nichts mehr im Wege. Auch unterwegs kann dann ohne schlechtes Gewissen ein Video angesehen werden. Ohne, dass die Geschwindigkeit nach ein paar Filmen gedrosselt wird.
Außerdem rechne ich mit einer Verbesserung der E-Book Reader. Sobald wir echte Tablets haben, deren Displays an die Lesbarkeit von E-Book Readern herankommen, kann direkt auf dem Lesegerät beim Buchkauf ein Buchtrailer angesehen werden.

CLAUS: Text und Bewegtbild sind auf den ersten Blick in ihren Eigenschaften als Medium schon sehr unterschiedlich. In welchem Verhältnis stehen diese Medien zueinander?
MG:
Durch die Literatur hat der Film das Erzählen gelernt. Erst durch Literaturverfilmungen konnte er sich zum Inbegriff der Moderne entwickeln.
Von Beginn des Films an wurden Romane, Novellen und Kurzgeschichten für die Leinwand aufbereitet. Kinokritiker haben damals die Literaturverfilmung oft als prinzipielle Verflachung der Vorlage abgetan. Heute gehen wir offener an die verschiedenen Umsetzungen eines Stoffes heran. Zu vielen literarischen Klassikern liegen schon mehrere Verfilmungen vor, deren Bedeutung es natürlich weiter zu diskutieren gilt.

CLAUS: Wo sehen sie die Vor- oder Nachteile dieser beiden Arten des Geschichtenerzählens? Wo sehen Sie die größten Unterschiede?
MG:
Ich denke, wir bewegen uns mit der Verfilmung, der Trailer- oder auch Werbespotproduktion und dem Sprechtext, hin zu einer Form der Dichtkunst.
Es gilt, Atmosphäre und Gefühl über alles andere zu setzen. Weniger den vermittelten Fakten gehört die Aufmerksamkeit, sondern, wie in der Lyrik, der Verdichtung von Sprache. Durch den Videotrailer kann der Betrachter erahnen, was er beim späteren Lesen empfinden wird. Es handelt sich im Grunde um ein Versprechen, noch vor Kauf des Buchs.
Anders verhält es sich natürlich bei einem Sachbuch. Hier bediene ich mich dem allseits bekannten Erklärfilm, der dem Zuschauer etwas Neues beibringt und ihn so neugierig auf weitere Inhalte des Buchs macht.

CLAUS: Filme sprechen das Ohr intensiver an als Bücher. Auf was muss man achten, wenn man einem Buch Ton verleiht?
MG:
Ich habe schon als Teenager massenweise Gedichte geschrieben. Die dabei erlernte Fähigkeit Sprache zu verdichten findet jetzt in der Entwicklung des Sprechtextes Anwendung. Ich muss tatsächlich zugeben, dass das bei mir sehr intuitiv passiert. Aber es hat bisher jedes Mal ganz wunderbar funktioniert.

CLAUS: Vielen Dank für diesen Einblick in Ihre Arbeit.

Zusätzliche Informationen und viele Trailer gibt es hier zu sehen: buchtrailer.net

Dichter, Filmemacher und Medienkünstler

Milan Grünewald ist diplomierter Medienkünstler (KHM Köln) und selbständiger Buchtrailer-Produzent. Mit CLAUS hat er über seinen Weg in die Selbständigkeit, seine Leidenschaft für Text und Bewegtbild und die Entstehung eines Buchtrailers gesprochen.

Weiter

Jeder Tag ist anders

Seit fast 15 Jahren ist Kirchner Kommunikation Sprachrohr zu den Multiplikatoren des Buchmarktes – für Kunden aus der Literaturbranche übernehmen sie klassische Pressearbeit, entwickeln PR-Strategien und führen Blogger- und Social Media-Kampagnen durch, mit dem Ziel, Aufmerksamkeit in der publizistischen Öffentlichkeit zu erzeugen.
Judith Polte hat mit CLAUS über ihre Arbeit, ihren Werdegang und die Leidenschaft in der Buchbranche gesprochen.

Weiter

Mit Knete und Wachsmalstift in die Zukunft

Design Thinking ist in vielen Unternehmen bereits fester Bestandteil der Produktentwicklung. Mit Dr. Sabine Wölflick von der Hochschule München haben wir darüber gesprochen worum es beim Design Thinking München geht, wie man es lernt und welche Rolle Design Thinking in der Zukunft der Buchbranche spielen wird.

Weiter

Von einem Patentrezept wüssten wir alle

Zum Jahreswechsel sind sie wieder da: die guten Vorsätze. Mehr Sport, gesündere Ernährung, mehr Zeit für Familie und Freunde. Man nimmt es sich vor…und hält dann doch irgendwie nicht durch. Supervision, Coaching und Kommunikationstraining sind die Arbeitsschwerpunkte von Christiane Goebel. Mit ihr hat CLAUS darüber gesprochen, wie man sich die richtigen Vorsätze schafft und sich zum Durchhalten motiviert.

Weiter

Meine Lieblingsbuchhandlung gehört jetzt mir!

Melena Renner hat ihre Lieblingsbuchhandlung gekauft. Von der konkreten Idee bis zur Umsetzung hat es gerade einmal fünf Monate gedauert. Mit CLAUS hat sie über ihren Weg zur Inhaberin der Buchhandlung Dr. Schrenk in Gunzenhausen gesprochen und uns erzählt warum traditioneller Buchhandel und Digitalisierung nicht in Konkurrenz stehen müssen.

Weiter

Von der Suche nach fast verschollenen Büchern und dem Austausch in einer kleinen großen Familie

Cigdem Aker ist Rights Manager bei der Holtzbrinck Publishing Group und 1. Vorsitzende der Jungen Verlagsmenschen. Mit CLAUS hat sie über ihre Arbeit im Bereich der Digitalisierung der Backlist, ihren Werdegang und die Bedeutung des Netzwerkens in der Buchbranche gesprochen.

Weiter

Vor lauter Volo seht ihr den Verlag nicht mehr?

Das Volontariat in der Buch- und Medienbranche ist ebenso umstritten wie frequentiert. Ausdifferenzierungen gibt es unzählige - je nach Verlag, Ausrichtung und Aufgabenbereich. Wer also mit dem Gedanken spielt, eine Volontariat anzufangen, der sollte sich vorab genau informieren, denn Fakt ist: Volo ist nicht gleich Volo. Zwei, die darüber bestens Bescheid wissen, sind Marion Preuß und Nadine Estermann. Für CLAUS stellen sie ihre Volontariate gegenüber und helfen euch ein wenig, die Orientierung zu behalten.

Weiter

Bauch, Herz, Verstand

Theorielastige Studiengänge durchhalten, Kinder- und Jugendbüchern zur Entstehung verhelfen, Nachtschichten in Werbeagenturen einlegen, jetzt Bücherstapel einkaufen, auspacken, auf- und umräumen. All das ist kein Problem für Alexandra Baier, denn sie ist ein echtes Allround-Talent. Seit einem Jahr leitet sie den PREGO cookbookstore im EATALY in der Münchner Schrannenhalle. Jetzt wurde sie vom Börsenverein für den Young Excellence Arward nominiert. Mit CLAUS plaudert sie über ihren Werdegang, über Leidenschaften und darüber, wieso der Mensch nicht nur eine Sache können können sollte...

Weiter

Durchblick im Bewerbungsdschungel

Der Arbeitsmarkt frustriert. Gefühlt gibt es immer mehr hochqualifizierte Bewerber auf immer weniger Stellen. Die Konkurrenz ist hoch und der Druck steigt. Nur wer eine überzeugende Bewerbung abliefert, hat eine Chance. Aber wie geht das eigentlich - überzeugend bewerben? Julia Letetzki weiß es, denn sie ist für Marketing und Kooperationen bei Dein-Lebenslauf.com zuständig. 2014 startete Dein-Lebenslauf als Start-Up, seit Frühjahr dieses Jahres ist das Angebot in die Gründerszene Jobbörse integriert. Eine Website auf der sich Profis um eure Bewerbung kümmern.

Weiter

Diskutieren 2.0: social reading

Plattformen, Postings, Tweets und Chats: Durch die diversen Netzwerke unserer digitalen Welt umgibt uns der Aspekt des Sozialen so penetrant wie noch nie. Klar, dass sich das auch auf unser Leseverhalten auswirkt: Social reading heißt das Stichwort, mit dem sich Marina Müller bestens auskennt. Die Community Managerin bei LovelyBooks bringt darüber ein wenig Licht ins Dunkel.

Weiter

"Studium rund ums Buch" auf der Leipziger Buchmesse

Carmen Scharf hat nach den Klausuren im Frühjahr keine Semesterferien, obwohl sie mitten in ihrem Master Buchwissenschaft: Verlagspraxis an der LMU steckt. Weg fährt sie trotzdem – nämlich zur Leipziger Buchmesse. Gemeinsam mit ihren KommilitonInnen präsentiert sie dort die buchbranchenaffinen Studiengänge, die die LMU anbietet. Für CLAUS hat sie sich Zeit genommen: Wie kommt dieses Engagement zustande und was passiert dann auf der Buchmesse?

Weiter

Urbaner Idealismus: der astikos Verlag

Daniel Bräuer und Nikk Schmitz sind Astiküsse. So nennen sie sich als Mitglieder ihres Verlages. Gegründet haben sie den astikos Verlag 2015. Zu dritt, gemeinsam mit einem Freund, mit dem sie seit längerer Zeit den Plan schmiedeten, die eingefahrenen Strukturen zu durchbrechen. Zwischenzeitlich besteht der Verlag aus einem ganzen Netzwerk an Gleichberechtigten. Und einer großen Vision.

Weiter