Zahlen rund ums Buch

Wirtschaftszahlen und Marktanalysen

Den umfassendsten Überblick über Branchenzahlen kann man sich in der Broschüre "Buch und Buchhandel in Zahlen" des Bundesverbandes des Börsenvereins verschaffen (in Auszügen auf dieser Internetseite).
Doch auch die Homepage des Verbandes bietet umfangreiche Informationen zur Marktsituation im Buchbereich, z.B. Marktanalysen, Branchenkennziffern und Titelproduktion. Aktuelle Brancheninformationen veröffentlicht der Börsenverein monatlich im Branchen-Monitor BUCH, der als Newsletter bezogen werden kann.


Ein weitreichendes Angebot an Zahlen und Statistiken zur Buchbranche hält auch die Internetseite des Börsenblatts (www.mvb-boersenblatt.de) bereit. Dort können u.a. die monatlichen Berichte des Branchen-Monitors BUCH und des Instituts für Handelsforschung zur Umsatzentwicklung sowie monatliche Analysen der wirtschaftlichen Entwicklung abgerufen werden. Überdies sind dort diverse Marktforschungsergebnisse wie z.B. Trendbarometer, Umfrageergebnisse und Statistiken zu finden.

Auf Wirtschaftsinformationen für die Buchbranche hat sich Langendorfs Dienst (www.langendorfs-dienst.de) spezialisiert, dessen kostenpflichtiges Angebot (10,- Euro mtl.) in einem Probeabo getestet werden kann. Dafür erhält man u.a. Zugang zu Konjunkturdaten, Konjunkturentwicklung / -klima, Prognosen, Börseninformationen, Meinungen und Umfragen, der Ideenbank und dem Infopool - einer sehr umfangreichen Datenbank für Branchendaten und Umsatzzahlen aller Art.

Umsatzentwicklungen im Sortimentsbuchhandel erfasst der monatlich im Auftrag des Börsenvereins durchgeführte Kölner Betriebsvergleich des Instituts für Handelsforschung an der Universität zu Köln (www.ifhkoeln.de). Die jährliche Branchendokumentation kann auf CD-ROM erworben werden. Die Ergebnisse werden jedoch auch monatlich vom Branchen-Monitor Buch und Langendorfs Diensten in ihre Analysen integriert.

Zum kostenlosen Download stehen zwei FOCUS Medialine-Marktanalysen zur Verfügung (www.medialine.de): "Der Markt der Bücher 1999" (12/1999) und die Auswertung "Der Markt der Bücher 2004" (10/2004). Das Angebot wird durch einen Branchenticker ergänzt. Für den Download ist eine kostenlose Registrierung nötig.

Bei www.abebooks.de, einem Internet-Marktplatz für antiquarische und gebrauchte Bücher, können einige vom Unternehmen selbst erstellte Studien und Nutzerumfragen zum Gebrauchtbuchmarkt eingesehen werden.

Eine Übersicht über neue Studien zu Lesern und ihrem Leseverhalten hat die Stiftung Lesen auf ihrer Homepage zusammengestellt.

Rankings

Der Buchreport (www.buchreport.de) ermittelt einmal jährlich die Top 100 Verlage und die größten Buchhandlungen im deutschsprachigen Raum (gemessen am Jahresumsatz). Eine ausführlichere gedruckte Version erscheint im März bzw. April-Heft.

Ein (nicht-repräsentatives) Expertenpanel aus online registrierten Buchhändlern wählt für den BuchMarkt jedes Jahr Autoren, Bücher und Verlage des Jahres, wobei Verlagsprogramme und Umsatz sich als entscheidende Wahlkriterien erwiesen haben. Die Ergebnisse werden im Februar-Heft der Zeitschrift veröffentlicht, nicht aber online.

Umfangreiche Rankings von Online-Buchhandel, Buchhandel und Verlagen in den Bereichen Kaufverhalten, Image und Bekanntheit hat das Marktforschungsinstitut Innofact (www.innofact.de) in Kooperation mit dem BuchMarkt (www.buchmarkt.de) ermittelt. 2010 gab es je eine Studie zu E-Books (für 89,- €) und zu Hörbüchern (für 119,- €).

Bestsellerlisten

Zu den häufig zitierten Bücherlisten zählen die SPIEGEL-Bestsellerlisten Belletristik und Sachbuch, die in Zusammenarbeit mit dem Buchreport ermittelt werden. Das computergestütze Erhebungsverfahren wird auf der SPIEGEL-Homepage (www.spiegel.de) ausführlich geschildert.

Das Wochenmagazin FOCUS gibt in Kooperation mit dem Zwischenbuchhändler KNV (www.buchkatalog.de) ebenfalls Bestsellerlisten zu Literatur, Sachbuch, Wirtschaftsbuch, Kinder- und Jugendbuch sowie Hörbuch heraus. Sie werden von GfK media control aus den Verkaufszahlen von 423 ausgewählten Verkaufsstätten elektronisch ermittelt und können teilweise auch in gedruckter Form im wöchentlich erscheinenden Börsenblatt nachgelesen werden.


Die Fachzeitschrift Buchreport (www.buchreport.de) ermittelt neben den SPIEGEL-Listen in Kooperation mit verschiedenen Zeitschriften auch die Listen für den Taschenbuchverkauf (mit Gong), sowie die Listen der Wirtschaftsbestseller (Manager Magazin), Bilderbuchbestseller (Eltern) und Kinder- und Jugendbuchbestseller (Eltern for Family).

Eine Bestsellerliste der etwas anderen Art ist die von 34 Literaturkritikern monatlich gewählte belletristische Bestenliste des SWR (www.swr.de). Die Kritiker vergeben dazu Punkte an jeweils vier Buch-Neuerscheinungen, denen sie "möglichst viele Leser und Leserinnen" wünschen.


Die von der Fachzeitschrift BuchMarkt (www.buchmarkt.de) veröffentlichte Hörbuch-Bestsellerliste wird von der Buchhändlergenossenschaft e.Buch (www.ebuch.net) im mittelständischen Sortimentsbuchhandel ermittelt. Die monatlich von einer Jury erstellte, subjektive HR2-Bestenliste (www.hr-online.de) gibt Hinweise auf besonders gute Produktionen.


Basierend auf den Verkaufszahlen des Online-Marktplatzes "Zentrales Verzeichnis Antiquarischer Bücher" (www.zvab.com), gibt es eine Bestsellerliste antiquarischer Bücher


Zu erwähnen sind auch die vom Online-Buchhandel - wie z.B. Amazon oder Libri - erstellten Listen, die jeweils auf den eigenen Verkaufszahlen beruhen.


Im auf fremdsprachige Originalausgaben spezialisierten Petersen Buchimport (www.petersen-buchimport.de) können die Listen seiner englischen und romanischen Topseller eingesehen werden.


Die KrimiZEIT-Bestenliste ist eine Kooperation der ZEIT mit dem NordwestRadio, einem gemeinsamen Programm von Radio Bremen und dem NDR. Jeden Monat stellt eine Fachjury aus den Krimi-Neuerscheinungen eine Liste der zehn spannendsten, literarisch interessantesten und am besten geschriebenen Verbrechergeschichten zusammen.


Österreich
: Die österreichischen Schwarzer-Bestsellerlisten (www.schwarzer.at) basieren auf wöchentlichen Umfragen bei einem repräsentativen Panel österreichischer Sortiments-Buchhandlungen.


Die Bestseller des Schweizer Buchmarktes ermittelt das dortige Branchenmagazin "Schweizer Buchhandel" (www.swissbooks.ch) auf Grundlage der von verschiedenen Buchhandlungen gemeldeten Verkaufszahlen

Eine umfangreiche Zusammenstellung der Bestsellerlisten in Großbritannien ist auf www.thebookseller.com zu finden. Die Daten basieren auf Erhebungen von Nielsen Bookscan (www.nielsenbookscan.co.uk), die die Verkäufe aller größeren Buchhändler in den englischsprachigen Ländern erfassen und auch die Umsatzzahlen ermitteln.

Als wichtigste und einflussreichste Bestsellerliste der USA wird die der New York Times (www.nytimes.com) gehandelt. Sie erscheint wöchentlich. Die marktgestützte Book Sense Bestsellerliste der American Bookseller Association (www.bookweb.org) wird aus den Buchverkäufen unabhängiger Buchhandlungen in den USA ermittelt.