Diskutieren 2.0: social reading

Vom Kaffeekränzchen zur handfesten Debatte über Literatur

Plattformen, Postings, Tweets und Chats: Durch die diversen Netzwerke unserer digitalen Welt umgibt uns der Aspekt des Sozialen so penetrant wie noch nie. Klar, dass sich das auch auf unser Leseverhalten auswirkt: Social reading heißt das Stichwort, mit dem sich Marina Müller bestens auskennt. Die Community Managerin bei LovelyBooks bringt darüber ein wenig Licht ins Dunkel.

BN_MarinaMüller_LovelyBooks

CLAUS: Frau Müller, LovelyBooks ist eine der bekanntesten social reading Plattformen. Aber was genau ist denn eigentlich social reading?
Marina Müller: Um das zu erklären, wende ich einen Trick an: Ich stelle mir vor, ich muss meiner Mutter das Phänomen social reading in einem Satz erklären. Heraus kommt dann die prägnante Schlagzeile: Lies ein Buch und rede darüber. Das klingt einfach, ist aber auch ungewöhnlich. Lesen ist ja normalerweise etwas, was man gerade nicht gemeinsam tut. Es ist klassischerweise ein in sich gekehrter Akt, man sitzt da, liest für sich selbst und damit hat sich die Sache. Beim social reading wird nun genau der Aspekt des Sozialen hinzugenommen und betont. Ich trage das, was ich gelesen habe nach außen. Das wiederum kann auf verschiedene Weise geschehen. Entweder ich spreche jetzt im Moment mit anderen Leuten über den Text, der mich beschäftigt, oder das ganze geschieht zeitversetzt.

CLAUS: Womit wir bei eurer Plattform wären, auf der genau dieses zeitversetzte Darüber-Reden geschieht.
MM: Genau. Neu ist das Phänomen des social reading sicherlich nicht, LovelyBooks besteht ja bereits seit einigen Jahren. Aber es gibt immer neue Aspekte daran, sodass wir versuchen, uns auf immer neuen Wegen mit dem Thema auseinander zu setzen.

CLAUS: Das Besondere daran ist aber vor allem das onlinebasierte?
MM: So gesehen, ja. Über das reden, was man liest, kann man auch in der U-Bahn, klar. Aber das wäre kein social reading in dem Sinne wie es für LovelyBooks relevant. Gerade durch den Aspekt, dass man online miteinander in Kontakt tritt, ergibt sich das Phänomen erst und ergeben sich auch die Vorteile davon: Die Diskussion wird zum Beispiel zeitunabhängig. Man muss nicht gemeinsam am gleichen Ort sein, man muss auch nicht gleichzeitig online sein, man muss nirgendwo persönlich hingehen.

CLAUS: Aber genau das könnte man doch auch negativ sehen. Zeitunabhängig heißt dann vermittelt und indirekt. Man hat keine Ahnung, wer derjenige ist, mit dem man spricht und wird vielleicht indifferent?
MM: Ich behaupte, das hängt auch vom Buch ab. Je inspirierender ein Buch, desto mehr brennen die Leser für die Themen und dann wird es egal, auf welche Weise diskutiert wird. Wenn das Buch nur dürftig zum Austausch taugt, dann ist dieses Indirekte, Zeitversetzte etwas, das die Diskussion schnell zum Erliegen bringt, ganz klar. Und natürlich: Wer neu dabei ist, der muss sich sicher an die Onlineform des Miteinanders gewöhnen. Aber dadurch, dass diese Form der Kontaktaufnahme in unserer Zeit voll angekommen ist und einfach überall, auf allen Plattformen, auf Facebook, auf Twitter und so weiter geschieht, können wir uns nicht vorstellen, dass diese Form des Austauschs sich negativ für Bücher oder Teilnehmer auswirkt. Im Gegenteil.

CLAUS: Wie läuft also ein social reading event ab?
MM: Unterschiedlich. Insgesamt haben wir etwa 300 Leserunden pro Monat. Die werden zum Großteil von Autoren gestartet, oder auch von Verlagen, die bei uns aktiv sind. Andere wiederum werden von uns zu einem bestimmten Buch, einem bestimmten Thema initiiert und die werden dann intensiv betreut. In allen Runden gibt es Moderatoren, die ein bisschen den Leitfaden vorgeben und darauf achten, dass der Ton freundlich bleibt, aber bei den von uns gestarteten Runden gibt’s dann eine engere Betreuung. Nicht weil wir denken, dass unsere Community nicht nett ist. Die hat tatsächlich einen sehr hohen Anspruch. Die Leute bei uns wollen über den Text reden, Beleidigungen kommen wirklich selten vor. Wenn es so richtig heiße Debatten gibt, dann handeln die rein vom Text und es gibt stichhaltige Argumente aus dem, was geschrieben im Text vorkommt. Und falls der Autor in so etwas involviert ist, dann ist so ein reger Austausch ja auch spannendes Feedback für ihn.

CLAUS: Gehen wir mal in eine Leserunde rein, die von euch initiiert wird. Wie geht’s üblicherweise los?
MM: Am Anfang steht immer ein Startbeitrag. Wir erklären, um welches Buch es geht, wen es als Zielgruppe formuliert, wer Spaß an den Themen hätte. Dann kann man sich eine Woche lang um die Teilnahme bewerben. Dazu gibt es meist eine Bewerbungsfrage, denn wir wollen ja auch, dass nur die sich am social reading beteiligen, die auch darüber reden wollen und echtes Interesse haben. Wer nur das Buch abgreifen möchte, ist bei uns falsch. Dann verlosen wir die Bücher unter den Bewerbern und schicken sie raus. Dann startet die erste Lesephase. Die Bücher sind in einzelne Abschnitte gegliedert, je nachdem wie umfangreich sie eben sind, sodass man nicht gleich alles lesen muss, sondern die Diskussion schon anfängt, bevor man ganz durchgelesen hat. Dieses Aufteilen trägt auch genau dem Rechnung, dass eben nicht alle am gleichen Ort sind, jeder einen anderen Tagesablauf hat und so weiter. Und sobald der erste Abschnitt gelesen wurde, wird losdiskutiert. Manchmal geben wir Leitfragen vor, falls man neu dabei ist und nicht so genau weiß, wie man in die Auseinandersetzung einsteigen soll, aber in 90% läuft der Austausch von selbst. Im optimalen Fall generiert ein spannendes Buch ja auch einfach den Drang darüber reden zu wollen.

CLAUS: Aber nicht bei jeder Leserunde werden die Bücher neu verlost?
MM: Nein. Jeder User hat ja seine Bibliothek und wer sich gerade im Moment überlegt, dass er meinetwegen Faust lesen und darüber diskutieren möchte, der kann dann eine Leserunde eröffnen und mit anderen in Kontakt kommen, die auch gerade Faust lesen.

CLAUS: Was sicher so kommen wird, immerhin gibt es nächstes Jahr das Festival dazu.
MM: Genau. Und das ist ja auch das Schöne daran. Egal, welche Themen gerade aktuell sind, man kann wieder ein Buch dazu rausholen, es vielleicht zum x-ten Mal lesen, aber neu darüber diskutieren oder auch noch Wochen später die Kommentare in Leserunden nachlesen und sich eine Meinung bilden.

CLAUS: Und was ist mit den Gefahren beim social reading? Ich denke da an das Stichwort des gläsernen Lesers. Wie wertet ihr das Leseverhalten eurer Nutzer aus?
MM: Wichtig ist hier erst einmal zu definieren, was mit Leseverhalten gemeint ist. Was LovelyBooks Nutzer in ihrem Profil angeben, zum Beispiel das Lieblingsgenre oder die Bücher, die sie schon gelesen haben, sagen uns noch lange nichts über Lesegeschwindigkeit oder die Abbruchrate. Wer sensibel entscheidet, ob und welche Bücher er in seine Bibliothek packt, oder wer genau darauf achtet, ob und welche Genres er als Interessen angibt, der wird auch nur Buchempfehlungen erhalten, die ihn wirklich interessieren. Als Unternehmen können wir ja nur verwerten, was der User mit uns teilt. Die Informationen, die die Nutzer aber bei LovelyBooks angeben, geben sie freiwillig an und aus Spaß am Lesen. Klar hilft uns das, mehr über den Lesegeschmack der Nutzer zu erfahren und sie demensprechend personalisiert anzusprechen. Aber wer welche Informationen von sich preisgibt, da ist jeder selbst in der Verantwortung.

CLAUS: Und was wird aus den analogen Leseclubs?
MM: Solange sich Leute zusammenfinden, einen Ort und eine Zeit fix machen können, werden auch die weiter bestehen, da bin ich sicher. Der entscheidende Vorteil beim offline social reading ist, dass es oft Kaffee und Kuchen gibt. Dafür würde auch ich einiges tun.

CLAUS: Danke für´s Gespräch!

Gewinnspiel Gewinnspiel Gewinnspiel

Wie steht´s mit Dir? Diskutierst Du gerne online? Bist Du vielleicht sogar aktiver LovelyBooks-User? Oder schwörst Du auf die analoge Diskussion, bei der Du dem Gegenüber mit Händen und Füßen erklären kannst, wieso Dich ein Buch gepackt hat?

Diskutier mit uns und gewinne eins von drei Buchpaketen. Einfach in der Runde auf LovelyBooks deinen Senf dazugeben.

Den Horizont vom Eiffelturm aus erweitern

Das Paris-Frankfurt Fellowship ist ein intensives Fortbildungsprogramms. Sein Ziel ist es, ausgewählten jungen deutschen, schweizer und französischen Buchhändlern und Verlagsmitarbeitern zu ermöglichen, neue berufliche, sprachliche und interkulturelle Kompetenzen dank eines Seminares und Verlagsbesuchen zu erwerben.
Anna Anzulewicz war Teil dieses Austauschprogramms und berichtet im Interview mit CLAUS von Ihren Erfahrungen – aus Sicht der Buchhändlerin.

Weiter

Bücher en français – Erfahrungen eines interkulturellen Austausches

Das Paris-Frankfurt Fellowship ist ein intensives Fortbildungsprogramms. Sein Ziel ist es, ausgewählten jungen deutschen, schweizer und französischen Buchhändlern und Verlagsmitarbeitern zu ermöglichen, neue berufliche, sprachliche und interkulturelle Kompetenzen dank eines Seminares und Verlagsbesuchen zu erwerben.

Yvonne Holzmeier war Teil dieses Austauschprogramms und berichtet im Interview mit CLAUS von Ihren Erfahrungen

Weiter

Kreatives Zusammenspiel zwischen Verlagen und Bloggenden

Bloggen ist ein Trend – auch in der Buchbranche. Carolina Teichmann Cravo arbeitet als Volontärin beim Heyne Verlag und betreut dort unter anderem Bloggende über das Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House.
Sie erklärt im Interview mit CLAUS, warum Bloggende für die Buchbranche wichtig sind und welches Entwicklungspotential sie sieht.

Weiter

Neustart, ein eigener Verlag und viel Mut

Julia Eisele war fast 20 Jahre Lektorin und Programmleiterin bei großen Verlagen, u.a. bei Piper. 2015 gründete sie ihren eigenen Verlag. Mit CLAUS hat sie über ihre Entscheidung, ihre Leidenschaft für besondere Titel und die Vor- und Nachteile der Selbstständigkeit gesprochen.

Weiter

Dichter, Filmemacher und Medienkünstler

Milan Grünewald ist diplomierter Medienkünstler (KHM Köln) und selbständiger Buchtrailer-Produzent. Mit CLAUS hat er über seinen Weg in die Selbständigkeit, seine Leidenschaft für Text und Bewegtbild und die Entstehung eines Buchtrailers gesprochen.

Weiter

Jeder Tag ist anders

Seit fast 15 Jahren ist Kirchner Kommunikation Sprachrohr zu den Multiplikatoren des Buchmarktes – für Kunden aus der Literaturbranche übernehmen sie klassische Pressearbeit, entwickeln PR-Strategien und führen Blogger- und Social Media-Kampagnen durch, mit dem Ziel, Aufmerksamkeit in der publizistischen Öffentlichkeit zu erzeugen.
Judith Polte hat mit CLAUS über ihre Arbeit, ihren Werdegang und die Leidenschaft in der Buchbranche gesprochen.

Weiter

Mit Knete und Wachsmalstift in die Zukunft

Design Thinking ist in vielen Unternehmen bereits fester Bestandteil der Produktentwicklung. Mit Dr. Sabine Wölflick von der Hochschule München haben wir darüber gesprochen worum es beim Design Thinking München geht, wie man es lernt und welche Rolle Design Thinking in der Zukunft der Buchbranche spielen wird.

Weiter

Von einem Patentrezept wüssten wir alle

Zum Jahreswechsel sind sie wieder da: die guten Vorsätze. Mehr Sport, gesündere Ernährung, mehr Zeit für Familie und Freunde. Man nimmt es sich vor…und hält dann doch irgendwie nicht durch. Supervision, Coaching und Kommunikationstraining sind die Arbeitsschwerpunkte von Christiane Goebel. Mit ihr hat CLAUS darüber gesprochen, wie man sich die richtigen Vorsätze schafft und sich zum Durchhalten motiviert.

Weiter

Meine Lieblingsbuchhandlung gehört jetzt mir!

Melena Renner hat ihre Lieblingsbuchhandlung gekauft. Von der konkreten Idee bis zur Umsetzung hat es gerade einmal fünf Monate gedauert. Mit CLAUS hat sie über ihren Weg zur Inhaberin der Buchhandlung Dr. Schrenk in Gunzenhausen gesprochen und uns erzählt warum traditioneller Buchhandel und Digitalisierung nicht in Konkurrenz stehen müssen.

Weiter

Von der Suche nach fast verschollenen Büchern und dem Austausch in einer kleinen großen Familie

Cigdem Aker ist Rights Manager bei der Holtzbrinck Publishing Group und 1. Vorsitzende der Jungen Verlagsmenschen. Mit CLAUS hat sie über ihre Arbeit im Bereich der Digitalisierung der Backlist, ihren Werdegang und die Bedeutung des Netzwerkens in der Buchbranche gesprochen.

Weiter

Vor lauter Volo seht ihr den Verlag nicht mehr?

Das Volontariat in der Buch- und Medienbranche ist ebenso umstritten wie frequentiert. Ausdifferenzierungen gibt es unzählige - je nach Verlag, Ausrichtung und Aufgabenbereich. Wer also mit dem Gedanken spielt, eine Volontariat anzufangen, der sollte sich vorab genau informieren, denn Fakt ist: Volo ist nicht gleich Volo. Zwei, die darüber bestens Bescheid wissen, sind Marion Preuß und Nadine Estermann. Für CLAUS stellen sie ihre Volontariate gegenüber und helfen euch ein wenig, die Orientierung zu behalten.

Weiter

Bauch, Herz, Verstand

Theorielastige Studiengänge durchhalten, Kinder- und Jugendbüchern zur Entstehung verhelfen, Nachtschichten in Werbeagenturen einlegen, jetzt Bücherstapel einkaufen, auspacken, auf- und umräumen. All das ist kein Problem für Alexandra Baier, denn sie ist ein echtes Allround-Talent. Seit einem Jahr leitet sie den PREGO cookbookstore im EATALY in der Münchner Schrannenhalle. Jetzt wurde sie vom Börsenverein für den Young Excellence Arward nominiert. Mit CLAUS plaudert sie über ihren Werdegang, über Leidenschaften und darüber, wieso der Mensch nicht nur eine Sache können können sollte...

Weiter

Durchblick im Bewerbungsdschungel

Der Arbeitsmarkt frustriert. Gefühlt gibt es immer mehr hochqualifizierte Bewerber auf immer weniger Stellen. Die Konkurrenz ist hoch und der Druck steigt. Nur wer eine überzeugende Bewerbung abliefert, hat eine Chance. Aber wie geht das eigentlich - überzeugend bewerben? Julia Letetzki weiß es, denn sie ist für Marketing und Kooperationen bei Dein-Lebenslauf.com zuständig. 2014 startete Dein-Lebenslauf als Start-Up, seit Frühjahr dieses Jahres ist das Angebot in die Gründerszene Jobbörse integriert. Eine Website auf der sich Profis um eure Bewerbung kümmern.

Weiter

Diskutieren 2.0: social reading

Plattformen, Postings, Tweets und Chats: Durch die diversen Netzwerke unserer digitalen Welt umgibt uns der Aspekt des Sozialen so penetrant wie noch nie. Klar, dass sich das auch auf unser Leseverhalten auswirkt: Social reading heißt das Stichwort, mit dem sich Marina Müller bestens auskennt. Die Community Managerin bei LovelyBooks bringt darüber ein wenig Licht ins Dunkel.

Weiter

"Studium rund ums Buch" auf der Leipziger Buchmesse

Carmen Scharf hat nach den Klausuren im Frühjahr keine Semesterferien, obwohl sie mitten in ihrem Master Buchwissenschaft: Verlagspraxis an der LMU steckt. Weg fährt sie trotzdem – nämlich zur Leipziger Buchmesse. Gemeinsam mit ihren KommilitonInnen präsentiert sie dort die buchbranchenaffinen Studiengänge, die die LMU anbietet. Für CLAUS hat sie sich Zeit genommen: Wie kommt dieses Engagement zustande und was passiert dann auf der Buchmesse?

Weiter

Urbaner Idealismus: der astikos Verlag

Daniel Bräuer und Nikk Schmitz sind Astiküsse. So nennen sie sich als Mitglieder ihres Verlages. Gegründet haben sie den astikos Verlag 2015. Zu dritt, gemeinsam mit einem Freund, mit dem sie seit längerer Zeit den Plan schmiedeten, die eingefahrenen Strukturen zu durchbrechen. Zwischenzeitlich besteht der Verlag aus einem ganzen Netzwerk an Gleichberechtigten. Und einer großen Vision.

Weiter