CLAUS zu Gast bei... Hueber

Hueber ist Spezialist für Unterrichts- und Selbstlernmaterialien für Fremdsprachen und Deutsch als Fremdsprache. Der 1921 gegründete Verlag, den Michaela Hueber in dritter Generation führt, hat sich dem Slogan "Freude an Sprachen" verschrieben.
Sein Programm zu mehr als 30 Sprachen ist didaktisch kompetent, methodisch aktuell und erfrischend vielseitig. Lehrwerke und Selbstlernmaterialien, Lexika und Grammatiken, Hörbücher und Lektüren sowie Fachliteratur sind Programmbestandteile. Neue Lern- und Unterrichtsformen, insbesondere mit elektronischen Medien, werden kontinuierlich ausgebaut. Ein Schwerpunkt liegt auf der Vermittlung der deutschen Sprache. Als Pionier entwickelte der Verlag hierzu bereits 1955 erfolgreiche Lehrwerke. Heute ist er Weltmarktführer in diesem Bereich.

 
Den Auftakt für den zweiten Teil der diesjährigen Verlagsbesuche machte am 29. September der Hueber Verlag in Ismaning. Lesen Sie hier unseren Bericht über den Abend:

Der dieses Mal etwas weitere Weg lohnte sich auf jeden Fall. Die Auszubildenden wurden sehr herzlich empfangen und gingen sowohl geistig als auch körperlich gut gestärkt wieder nach Hause. Vier Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen präsentierten ihr Verlagshaus.

Wolf Dieter Eggert, Geschäftsführer des Hueber Verlages, startete mit einem kleinen phonetischen Exkurs, der auf den Verlagsnamen anspielte. Dieser wird zwar mit einem –e geschrieben, aber ohne ausgesprochen. Der traditionsreiche Verlag hat seine Wurzeln in einer Münchner Universitätsbuchhandlung, die 1911 gegründet wurde, heute aber nicht mehr zum Unternehmen gehört. Schon früh lag der Verlagsschwerpunkt auf dem Gebiet der Fremdsprachen. Bücher für Deutsch als Fremdsprache zu verlegen, war damals ein sehr innovativer und vorausschauender Schritt. Heute ist die Verlagsgruppe, zu der auch eigenständige Unternehmen in Griechenland, Polen, Spanien und Italien gehören, Weltmarktführer in diesem Bereich. Der Hueber Verlag ist kein klassischer Schulbuchverlag, obwohl auch Lehrer eine wichtige Zielgruppe darstellen. Produziert werden Bücher für das Erlernen von Fremdsprachen aller Art. Auf der einen Seite sind das Bücher und Materialien, die das autonome Lernen ermöglich, zum anderen aber auch Schulbücher für die Erwachsenenbildung oder für Schulen im Ausland, an denen Deutsch unterrichtet wird. Dieser Umstand führt zu unterschiedlichen Vertriebswegen. Die Selbstlernmaterialien zielen mit dem Absatzmittler Buchhandel direkt auf den Endkunden. Für die übrigen Lehrwerke gibt es ein weit gespanntes Außendienst-Netzwerk. Es sei eine zentrale Aufgabe, dass der Verlag „sein Programm in die neue Medienwelt hineinentwickelt“, resümierte Herr Eggert seine interessanten Ausführungen.
Nach einer kleinen Stärkung gab Herr Herbst, der den Bereich Produktion leitet, einen Einblick, wie aus einer Idee ein fertiges Produkt wird. Die drei Standbeine der Produktion sind die Herstellung, die Produktions-IT sowie der Bereich Disposition, Einkauf und Rechte. Die Auszubildenden erfuhren, dass 60% der Produkte im Haus selbst gestaltet werden. Rechtsfragen sind von großer Bedeutung, da Abbildungen für moderne Lehrwerke enorm wichtig sind. Ein entscheidender Faktor ist das gute und enge Zusammenspiel von Herstellung, Redaktion und Marketing. Anschaulich zeigte Herr Herbst, was ein Graphiker aus einem Manuskript macht und erklärte, dass 40% eines Manuskripts nicht in das fertige Buch gelangen. Bei der Konzeptplanung sei es wichtig, den Zeitgeist zu treffen, aber inhaltlich auch nicht zu aktuell zu sein. Die Hueber-Lehrwerke sollten idealerweise eine gewisse Lebensdauer besitzen.
Von Frau Tobias aus der Abteilung Vertrieb/Marketing erfuhren die Azubis, dass eine Gruppe aus den unterschiedlichen Abteilungen ein Produkt „von der Wiege bis zur Bahre begleitet“. Grundsätzlich sind bei Hueber drei Marketing-Bereiche vertreten: das Institutionen-Marketing für Volkshochschulen, Firmen oder Schulen im Ausland, das Online-Marketing, das in den letzten Jahren immer wichtiger wurde und das Handelsmarketing, das etwa die Vorschauen beinhaltet. Die Website des Verlages dient als ein virtuelles Informationszentrum. Es beinhaltet auch ein eigenes „Wiki“ für Lehrer. Daneben ist die Außendienst-Mannschaft, die Kunden persönlich vor Ort betreut, für den Verlag sehr wichtig. Durch die Mitarbeiter Vertrieb Inland kommen immer wieder neue Produktideen in die Redaktionen. Der Hueber Verlag hat ein großes Netz von Repräsentanten im Ausland und ist so fast überall mit seinen Produkten vertreten.
Herr Rieger stellte zum Abschluss des Abends noch die Abteilung Auslieferung vor, die sich in eine kaufmännische und eine gewerbliche Seite gliedert. Auf der kaufmännischen Seite spielen das Kundenmanagement und die Stammdatenpflege eine große Rolle. Eine Besonderheit ist, dass der Hueber Verlag noch ein eigenes Lager vor Ort besitzt.
So ging der CLAUS-Abend bei Hueber wie immer viel zu schnell zu Ende.

Schön war, dass die Azubis immer persönlich einbezogen wurden und die vielen Fragen kompetent geklärt werden konnten.
Am Ende war klar, dass es allen Beteiligten sehr gefallen hat und alle viel Wissen mit nach Hause nehmen konnten.