CLAUS zu GAST bei ... C.H.Beck

Um einen Einblick in den führenden Fach- und Literaturverlag C. H. Beck zu bekommen, veranstaltete der Club der Auszubildenden des Börsenvereins Landesverband Bayern im Rahmen der Veranstaltungsreihe CLAUS zu Gast bei ... am 9. Dezember 2009 einen Vortrag für Auszubildenden im Medienbereich.

CLAUS Beck© Landesverband Bayern

Die Medienkaufleute und Buchhändler der „Berufsschule für Medienberufe an der Riesstraße“ wurden am 09. Dezember 2009 in den Verlag eingeladen.Folgende Inhalte standen auf dem Programm: Geschichte und Gliederung des Verlags, sowie die Funktion des Lektorats.

Der C. H. Beck Verlag wurde 1763 von Carl Gottlob Beck in Nördlingen gegründet. Den heutigen Namen trägt der Verlag nach seinem Sohn Carl Heinrich Beck. Unter Oscar Beck siedelte der Verlag 1889 in die Verlagsstadt München um. Der Verlag befindet sich nach wie vor im Besitz der Familie Beck und wird von den Brüdern Dr. Hans Dieter Beck und Dr. Wolfgang Beck geführt.

Der Verlag C.H.Beck lässt sich in zwei große Bereiche einteilen. Unter die eine Sparte RSW - Recht/Steuern/Wirtschaft - fallen akademische Lehrbücher, Gesetzestexte, Kommentare wie zum Beispiel der berühmte Palandt (BGB), das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) und die Beck Kompakt Reihe. Im Bereich Jura ist der Beck Verlag der führende Fachverlag.
Unter der anderen Sparte LSW – Literatur/Sachbuch/ Wissenschaft – werden Bücher über Geschichte und Kultur, Religion, Politik- und Sozialwissenschaften, aber auch Literatur - (z. B. Norbert Scheuer, Überm Rauschen) und Kunst (Ebert-Schifferer, Caravaggio) veröffentlicht. Bekannt ist die Beck’sche Reihe und großer Beliebtheit erfreut sich die relativ junge Reihe C.H.Beck Wissen.

In der Einführung zum Vortrag von Herrn Dr. Hielscher stellte er sich und seine Arbeit vor. Er ist tätig als Lektor für Belletristik. Herr Dr. Hielscher führte uns durch die Aufgaben eines Lektors. Akquirieren und Betreuung der Autoren, Vereinbarung der Verträge und Präsentation des Skripts in verlagsinternen Sitzungen. Besonders eindrucksvoll schilderte Dr. Hielscher die oft persönlichen Verbindungen zu den verschiedenen Autoren, die er betreut. Dabei habe er alternierend die Rolle eines Vaters, einer Mutter, eines Freundes, oder gar die eines Ehepartners. Persönliche Erlebnisse wurden uns an Hand folgender Bücher und den dazugehörigen Geschichten erzählt: Exemplarisch berichtete Dr. Hielscher über seine Lektoratsarbeit für das Buch „Der weiße Tiger“ von Aravind Adiga, das sich zu dem bis heute erfolgreichsten Buch entwickelte. Weiter Bücher vom Aravind Adiga folgen. Ein anderes lehrreiches Beispiel sei das Buch „Überm Rauschen“ von Norbert Scheuer gewesen, bei dem Dr.Hielscher vom Autor drei Fassungen erbitten musste, um das gewünschte Ziel zu erreichen. Dies ist für einen Autor ohne Frage eine kaum aushaltbare Belastung.




Der interessante und informative Abend gab uns Berufseinsteigern wichtige und prägende Einblicke in die vielfältige Buchbranche. Wir haben dabei das Lektorat als das Herz eines Verlags kennen gelernt und von den Referenten wertvolle Einblicke in die Verlags- und Pressearbeit bekommen.
Wir bedanken uns recht herzlich für die Einladung und Organisation von Frau Rose vom Beck Verlag und Frau Abel und Frau Kalb vom Börsenverein. Außerdem den Referenten Herrn Brenner, Frau Pellkofer und Herrn Dr. Hielscher. Wir sind überzeugt davon, dass eine erneute Einladung für unsere Nachfolger sehr hilfreich wäre.

Dieser Bericht wurde verfasst von:
Jessica Hilgendorff
Barbara Uitz
Dajana Niemann
Jan Kaiser
Daniel Spector
Sarah Heidrich
Verena Ruile