CLAUS zu Gast bei... Tessloff

CLAUS in Nordbayern

Der CLub der AUSzubildenden macht nicht nur München „unsicher“, sondern ist auch in Nürnberg unterwegs. Am 12. Januar 2010 warfen die Mitglieder des CLAUS und eine Fachklasse für Buchhändler der Berufschule Nürnberg einen Blick hinter die Kulissen des Kindersachbuchverlags Tessloff.

CLAUS Tessloff© Landesverband Bayern

Dabei wurde deutlich, dass die beiden Ausbildungsberufe Buchhändler/in und Medienkauffrau/-mann mit der Sachbuchreihe „Was ist was“ von Tessloff viel gemeinsam haben: Sie sind vielfältig und ganz bestimmt nicht langweilig!

Das bewiesen die spannenden Vorträge der Mitarbeiterinnen aus den unterschiedlichen Abteilungen des Verlags, die den Auszubildenden tiefe Einblicke in die Organisation des Unternehmens boten. Von Einzeltiteln im Bereich Bilderbuch über Reihen für andere Altersgruppen – für all diese Produkte gibt es bei Tessloff Fachleute. Auszubildende aus dem Buchhandel sehen so: Was ist was im Verlag! Bei Tessloff erfuhren die Azubis aus erster Hand viel über den Arbeitsalltag in einem modernen Verlagshaus. Schnell wurde deutlich, wie viel Abstimmung zwischen Autoren, Illustratoren, Grafikern und dem Lektorat nötig ist, bis ein qualitativ hochwertiges Kindersachbuch auf den Markt kommt. Das Spektrum von Tessloff beschränkt sich aber nicht nur auf die klassischen Printerzeugnisse. Unter dieser Marke erscheinen Computerspiele, CDs, eine Fernsehsendung und seit 2008 entstanden bisher zwei Spiele für Nintendo DS. Im Internet können die „Was ist Was“-Leser auch Mitglied in einem Club werden. Was es heißt, in all diesen Bereichen präsent zu sein, erklärte am Ende des informativen Nachmittags eine Mitarbeiterin aus der Marketingabteilung des Verlags.

CLAUS ist eine Initiative des Landesverbands Bayern im Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Am 12. Januar hatten rund 30 Auszubildende aus dem Raum Nürnberg die Möglichkeit, den Tessloff Verlag kennen zulernen. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „CLAUS zu Gast bei...“ öffnen namhafte Verlage und Buchhandlungen ihre Türen, um den Azubis Karrieremöglichkeiten aufzuzeigen und Informationen zu vermitteln, die sie im jeweiligen Ausbildungsbetrieb nicht bekommen.