Donauschifffahrt 2015

Nicht nur das Wetter hielt, was es versprach: Bei der zehnten CLAUS-Donauschifffahrt des Landesverbands Bayern wurden wieder fleißig Fragen gestellt, Informationen ausgetauscht und Kontakte geknüpft. Mehr als 60 TeilnehmerInnen trafen an Bord des Donauschiffes „MS Weltenburg“ auf 22 ReferentInnen aus Buchhandlungen und Verlagsabteilungen wie dem Lektorat, Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Vertrieb und Herstellung. Ebenso waren Zwischenbuchhändler und Personalagenturen vertreten. Auch Hochschulen mit buchnahen Studiengängen stellten sich vor.
Sponsoren der diesjährigen Donauschifffahrt waren BAG, C.H. Beck, Diogenes, dtv, Libri und Piper. Unterstützt wurde die Veranstaltung zudem von Börsenblatt, BuchMarkt und Buchreport.

Ein herzliches Dankeschön an alle Sponsoren, ReferentInnen und alle teilnehmenden Azubildenden, VolontärInnen und PraktikantInnen! Es hat großen Spaß gemacht!

Nachbericht von Stefanie Böhm (Jungredakteurin)

So unterkühlt das Wetter an diesem Maisonntag, den 17.05.2015, war, so warm war der Empfang auf der „MS Weltenburg“, auf der die 10. CLAUS-Donauschifffahrt stattfand. Über 60 buchaffine junge Menschen hatten sich in Bussen aus Nürnberg und München oder auf eigene Faust aufgemacht, um zwischen Kelheim und Riedenburg in die (Un-)Tiefen der Buchbranche einzutauchen.

22 Referenten und Referentinnen standen bereit, um die Nachwuchskräfte in die unterschiedlichsten Bereiche der Buchwelt einzuführen – angefangen vom Studium, über den Verlag, bis hin zu Zwischenbuchhandel und Sortiment. Ergänzt wurde das Team von zwei Expertinnen für Networking und Bewerbungen. In einer Vorstellungsrunde wurden die einzelnen Berufsfelder kurz erläutert, bevor sich die Referenten auf dem Schiff verteilten und zum Gespräch in kleinen Runden luden.

Keine Reise für Leichtmatrosen
So vielfältig die Buchbranche auch ist und so unterschiedlich die einzelnen Verlagsbereiche wie Herstellung, Lektorat, Öffentlichkeitsarbeit und Vertrieb zunächst erscheinen, eine Botschaft kommt an jedem Tisch sehr deutlich hervor: Wer mit Büchern arbeiten will, muss mit Herz und Seele dabei sein. Die Konkurrenz ist groß, darum ist es zunächst wichtig, sich selbst gut zu positionieren und zu präsentieren. Die eigenen Stärken zu erkennen und auszubauen, ist unerlässlich. So wirft zum Beispiel Christa Beiling die Frage auf den Tisch, ob die Teilnehmer „in die Inhalte verliebt [sind], oder in das, was die Inhalte mit den Menschen machen“. Auch die Bewerbungstipps von Sabine Dörrich erhalten das Prädikat „knallhart aber hilfreich“, denn wenn sie mit durchdringendem Blick die Frage stellt „Sind Sie sicher, dass Sie das wollen?“ schluckt man kurz, bevor das „Ja“ der Überzeugung wieder richtig klingt.

Aufbruch zu neuen Ufern
Zum Glück ist für das leibliche Wohl gut gesorgt, denn zum Abenteuer wird an diesem Tag nicht nur die Wanderung in Riedenburg, die einige Teilnehmer auf verschlungene Waldpfade führt. Auch auf dem Fluss gibt es viel Neues zu entdecken. Die jungen Buchmenschen sind mit den verschiedensten Wünschen und Interessen an Bord gegangen und für jeden ist etwas dabei. Besonders spannend ist es, nicht nur eigene Fragen zu stellen, sondern sich von der Wissbegierde anderer Gruppenmitglieder inspirieren zu lassen. So freut sich eine Auszubildende aus dem Sortiment, endlich mal den Zwischenhandel kennenzulernen und eine Volontärin im Buchlektorat nutzt die Gelegenheit, sich ausführlich mit der Referentin aus dem Hörbuchlektorat auszutauschen und herauszufinden, was nun aus „ihrem“ Buch wird, welches kürzlich zur Adaption vorgesehen wurde.

Viel zu schnell ist der Tag vorbei und die neue Generation von Buchmenschen verteilt sich wieder auf die Busse. Die neuerlernten Networking Tipps werden bereits auf der Heimfahrt fleißig ausprobiert und sicherlich wird der ein oder andere Teilnehmer zum Wiederholungstäter – vielleicht dann auf Seiten der Referenten.