Kontakt
Kultur & Lesen

Geschwister-Scholl-Preis

Sinn und Ziel des Geschwister-Scholl-Preises ist es, jährlich ein Buch jüngeren Datums auszuzeichnen, das von geistiger Unabhängigkeit zeugt und geeignet ist, bürgerliche Freiheit, moralischen, intellektuellen und ästhetischen Mut zu fördern und dem verantwortlichen Gegenwartsbewusstsein wichtige Impulse zu geben. Der Preis wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels - Landesverband Bayern e.V. gemeinsam mit der Landeshauptstadt München seit 1980 vergeben und ist mit € 10.000,- dotiert.

Ausgezeichnet wird ein Buch, das im Jahr der Preisverleihung oder im Jahr davor erschienen ist. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich. Der Kulturausschuss der Stadt und der Vorstand des Verbands entscheiden über die Vergabe des Preises auf Vorschlag einer Fachjury. Wer den Geschwister-Scholl-Preis 2020 erhält, geben wir Anfang Oktober bekannt.

Die Verleihung des Preises ist am Montag, 30. November, um 19.00 Uhr, in der großen Aula der Ludwig-Maximilians-Universität München geplant und ist abhängig von der dann aktuellen Pandemie-Lage (Geschlossene Veranstaltung).

Geschwister Scholl-Preis 2020 an Dina Nayeri

Für ihr Buch »Der undankbare Flüchtling« (Kein & Aber) wird Dina Nayeri mit dem 41. Geschwister-Scholl-Preis ausgezeichnet.

In der Jury-Begründung heißt es:

„Die iranisch-amerikanische Schriftstellerin Dina Nayeri erinnert mit ihrem Buch „Der undankbare Flüchtling“ an eines der wichtigsten globalen Themen unserer Zeit: Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) waren im vergangenen Jahr weltweit 79,5 Millionen Menschen auf der Flucht. 26 Millionen von ihnen flohen aus ihrer Heimat vor bewaffneten Konflikten, Kriegen oder schweren Menschenrechtsverletzungen. Die Zahl der Geflüchteten nimmt seit Jahren beständig zu und wird nicht zuletzt mit den wachsenden Auswirkungen des Klimawandels weiter steigen.

Die Schriftstellerin und Publizistin Dina Nayeri – 1979 in Isfahan geboren – erzählt aus persönlicher Perspektive von dieser großen Geschichte. Im Kindesalter wurde sie selbst zur Geflüchteten, die Familie bekam schließlich Asyl in den USA. Die eigene Biographie verbindet Dina Nayeri mit anderen Fluchtgeschichten unserer Zeit. Sie berichtet – einfühlsam und eindringlich – von Menschen, die vor Verfolgung, Kriegen und Bürgerkriegen fliehen, in der Hoffnung auf ein Leben in Frieden und Freiheit. In diesem Sinn gibt ihr Buch dem verantwortlichen Gegenwartsbewusstsein wichtige Impulse und fördert moralischen wie auch intellektuellen Mut. [...]“

Der vollständige Text der Jury-Begründung sowie das vollständige Archiv des Geschwister-Scholl-Preises mit allen Reden der letzten 40 Jahre ist zu finden unter www.geschwister-scholl-preis.de.

 

Impressionen von der Verleihung des Geschwister-Scholl-Preises 2019 an Ahmet Altan